Episode 45: Rekordfahrt im Hyundai IONIQ

Die Rekordfahrt mit dem Hyundai IONIQ liegt zwar schon einen Monat zurück, aber das hindert uns natürlich nicht daran, dem Thema eine Episode zu widmen. Wie Ihr wahrscheinlich wisst, war Marcel einer der Fahrer dieser Mammut-Fahrt über 24 Stunden und 2.105 km. Und den Initiator des Ganzen, Andreas Haehnel, haben wir in dieser Sendung zu Gast im Studio. Neben bisher unbekannten Einzelheiten und Anekdoten gibt es auch mehr zu hören über Andreas selbst und seinen nahezu energieautarken Haushalt.

Nach dem Tesla-Marathon der vergangenen Episoden widmen wir uns schwerpunktmäßig zwar ganz bewusst anderen Themen, aber so ganz ohne geht’s natürlich doch nicht. Der Semi und das Model 3 schauen mal kurz vorbei, mehr Sendezeit haben diesmal aber BMW und natürlich vor allem der Hyundai IONIQ.

Klickt Euch durch Jakobs Fotos zum 24h-Rekord und zur ebenfalls erwähnten Verbrauchs-Vergleichsfahrt mit IONIQ und einem Model S60 – die Links in die entsprechenden Flickr-Alben findet Ihr unten.

Außerdem gibt es eine klitzekleine Hörer-Umfrage, die Euch 10 Sekunden Aufwand kostet und im Ergebnis vielleicht interessant sein könnte.

Last, but not least: Special Thanks an Stefan und Typneun für die freundliche Unterstützung! Klickt mal auf’s Logo in der Sidebar und schaut auf typneun.de vorbei. Nette und EV-affine Leute, die helfen, das Internet hübsch zu halten. 😄

Links zur Sendung

avatar Philipp Paypal Icon Auphonic Credits - brauchen wir immer! Icon
avatar Marcel
avatar Jakob
avatar Andreas

Flattr this!

4 Antworten auf „Episode 45: Rekordfahrt im Hyundai IONIQ“

  1. Zu eurer Rekuperations-Diskussion: was macht denn eine Windturbine? Sie nutzt die Energie der Windgeschwindigkeit. Was ist eine Windturbine die angetrieben wird? Ein Probeller, genauso wie der Fan einer ist, jedoch mit weit mehr Blättern. Also tendenziell ist durch Windmilling (Fachausdruck eines laufenden Fans) ebenfalls Energierückgewinnung möglich. Der Wirkungsgrad wäre jedoch mit einem einblättrigen Probeller am höchsten und nimmt ab, je mehr Blätter dazu kommen.
    Siehe auch: https://repository.tudelft.nl/islandora/object/uuid:5152aa83-ede5-4694-8345-8d8fc48f6061/datastream/OBJ/download

  2. Zur Verfügbarkeit des IONIQ: Es kann gut sein, dass Hyundai das Auto gar nicht in großen Stückzahlen liefern *will*, weil Hyundai bei den aktuellen Akkupreisen mit jedem verkauften Auto Geld verliert. Dazu passen würde auch das quasi fehlende Marketing.

    Ähnliche Überlegungen gibt es bei GM mit dem Chevy Volt bzw. Opel Ampera. Das wurde konstruiert und gebaut, um ein Auto a) für die Märkte zu haben, in denen es E-Auto-Quoten gibt und b) für’s Image zu haben. Davon verkauft man dann genauso viel, wie man für diese Ziele braucht: Viel in den Märkten, wo man muss, wenig in den Märkten, in denen es ums Image geht (berichtet wird über die EAutos ja eh, egal ob man 100 verkauft oder 10.000).

    Ob die Theorie stimmt, weiss ich natürlich auch nicht …

  3. als Ergänzung zu eurer Lobhudelei des Single Driver Mode im Hyundai folgendes:
    Sitzbelegungserkennung
    Die Klimatisierung wird in Abhängigkeit von der Sitzbelegung gesteuert, um den Energieverbrauch der Klimaanlage möglichst effizient zu gestalten. Eine aktive Sitzbelegungserkennung wird durch Eco im Infotainment-System und im Display der Klimazeile angezeigt.

    Die Sitzbelegungserkennung wird nach Herstellen der Fahrbereitschaft und nach einem Ab- und Anlegen des Sicherheitsgurts auf dem entsprechenden Sitzplatz erneut aktiviert. Den Sicherheitsgurt niemals während der Fahrt ablegen.

    aus dem Bordbuch des e-Golfs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.