CEP048 Tausche Taxi gegen e-Golf

Der VW e-Golf ist aktuell ein durchaus gefragtes E-Auto. Denn einerseits bietet er mit seinem auf 35,8 kWh vergrößerten Akku 300 km NEFZ-Reichweite und andererseits wird er seitens VW stark subventioniert angeboten. Besonders spannend wird das, wenn man zufällig ein altes Mercedes E-Klasse Taxi sein Eigen nennt und auf der Suche nach einem neuen fahrbaren Untersatz ist. Genau so sah es nämlich bei Timo von Bitsundso aus, der letzte Woche seinen neuen e-Golf von Wolfsburg nach München importiert hat. Durch die Unterstützung von Mit-Podcaster und Neu-IONIQ-Besitzer Basti verlief auf die Hinfahrt nach Wolfsburg schon voll elektrisch. Um diese Reise, den e-Golf und allerlei Weiteres geht es in dieser Episode. Mehr dazu in Bitsundso #559 “2 Nasen laden Gleichstrom”.

Im Vorgeplänkel werfen wir noch einen kurzen Blick zurück auf unseren virtuellen Besuch auf Norderney, sprechen über die Elektro-Offensive im ÖPNV von Shenzen (China), philosophieren über elektrische Containerschiffe und kommen natürlich auch an den bald flächendeckend kostenpflichtigen Ladesäulen bei Tank & Rast nicht vorbei. Viel Spaß beim Hören!

Und wer nicht nur gerne hört, sondern auch gerne schreibt, kann mal in unserem offenen Slack-Channel vorbeischauen!

Links zur Sendung

avatar Philipp Paypal Icon Auphonic Credits - brauchen wir immer! Icon
avatar Marcel
avatar Jakob
avatar Timo
avatar Basti

7 Replies to “CEP048 Tausche Taxi gegen e-Golf”

  1. Nix gegen eure Gäste, aber ihr 3 macht das immer noch am besten.
    Für mich war das eher eine langatmige Sendung mit viel Nörgelei in die besonders Basti geradezu verliebt zu sein scheint.
    Von mir mal kein “weiter so” sondern ein “back to the roots”.

    1. Komisch, ich fand es war die interessanteste Folge bisher (hab ca. 5-6 der letzten Folgen interessiert verfolgt) und auch die Jungs von „Bits und so“ haben interessante Beiträge geleistet. Von mir ein klares „weiterso“ an alle Beteiligten von cleanelectric und bitsundso. Lass euch gleich noch Sterne bei itunes da ******

    2. Erfrischend ehrliche Sendung, die auch auf die Nachteile von Autos und Infrastruktur eingeht, so dass man sich selbst ein ausgewogeneres Bild machen kann. Weiter so!

  2. Die Gäste kannten ihre Autos wohl noch nicht so gut. Bei dem eGolf-Fahrer kann ich das auch verstehen. Beim IONIQ-Fahrer nicht so recht.

    Der IONIQ schreit sehr wohl, wenn die geplante Route länger als die Reichweite ist. Kann man aber abschalten.
    Außerdem glaube ich kaum, dass die Front bei einem Verbrenner im Schneefall wesentlich anders aussieht, als die des IONIQ. Da wäre das Logo ganz genauso bedeckt und der Assistent würde rumschreien.
    Den Tempomaten kann man dann sehr wohl noch benutzen. Nur eben den adaptiven Tempomaten nicht.
    Wer auf Goingelectric für Dänemark keine Ladesäulen findet, hat nicht richtig geschaut. Clever und eon.dk decken das Land ziemlich gut ab. Da kann man eigentlich nur liegen bleiben, wenn man sich wirklich blöd anstellt. Laden ist aber nicht ganz billig in Dänemark.

    Ich muss mir wohl den neuen eGolf mal anschauen. Der muss ja dann einen Quantensprung im Gegensatz zum alten gemacht haben. Da sahen die Instrumente gruselig altbacken aus. Wenn die jetzt besser als die beim IONIQ sein sollen, wäre das schon spannend.

  3. Timo und Basti scheinen es gewohnt, die Experten zu sein (sind sie ja auch oft). Zu allem und jedem eine Meinung haben zu müssen (bei BUS sogar zur Kunst in der Autostadt – Stammtischniveau) und eigentlich immer alles bewerten zu müssen. Ich würde mir wünschen, vor allem Basti würde häufiger mal vom Bewertungsmodus in den Lernmodus umschalten. Seine Äußerungen bei BUS zu Rekuperation lassen zum Beispiel vermuten, dass er da falsche Vorstellungen hat. Vielleicht täusche ich mich, aber der Spruch a”lles ausser Reku-Stufe 3 mache in seinem Kopf keinen Sinn” … das könnte am Kopf liegen. Wenn man bei euch zu Gast ist, kann man mal davon ausgehen, dass ihr mehr Ahnung vom Thema Elektrobobilität habt … ich hätte das für Frage genutzt, ansatt drauflos zu poltern.

  4. Ich finde Ihr setzt die Messlatte für zukünftige Navi-Software zu niedrig: Ich stelle mir ein System vor, welches mir dynamisch die bestmögliche Reiseroute mit Ladesstopps ermittelt; was meine ich damit? Also ich möchte dass jedes e-Fahrzeug und jede Ladesäule per Gesetz eine IPv6-Adresse und kontinuierlichen Internetzugang erhält, sich alle Fahrzeuge und Ladesäulen untereinander abgleichen und ich automatisch zur nächsten freien Ladesäule navigiert werde je nachdem wie lange das Auto welches sich gerade an der Säule befindet noch lädt. Dann soll mich mein Navi für einen Ladeslot (der natürlich meine für die gewählte Strecke bis zur Säule voraussichtliche Fahrzeit verkehrs- und wetterabhängig berechnet, die bei Ankunft zu erwartende Akkurestkapazität anhand von aktuellem Ladezustand, Verbrauch, Temperatur, Wettervorhersage und topographischen Informationen berechnet und die für die Weiterfahrt beste Nachladezeit basierend auf der Schnelligkeit/Leistung der Säule für mein spezifisches Auto unter Berücksichtigung des günstigsten kWh-Preises ermittelt) automatisch an der entsprechenden Ladesäule anmelden und reservieren, so dass dort niemand anderes zwischen drein grätschen kann (es sei denn vor meiner voraussichtlichen Ankunftszeit). Muss ich zwischendurch mal pinkeln oder verfahre mich und verpasse somit meinen Slot, wird die Säule dynamisch dem nächsten Stromhungrigen auf seiner Strecke angeboten. Ich hingegen werde ebenso dynamisch auf eine andere freie Säule umnavigiert und wieder torreserviert.
    Bei der Programmierung sollte auch berücksichtigt werden, dass Unmenschen, die die Säule nicht pünktlich wieder frei machen durch ein Bewertungssystem mit Minuspunkten bestraft werden und zukünftig schlechtere Slots erhalten, pünktliche Freimacher mehr Pluspunkte und somit zukünftig bessere Slots erhalten.
    Die detaillierte Spezifikation der vorgenannten Idee wird dann auf dem 35c3 erstellt und feierlich an die Bundesregierung übergeben.
    Wenn diese Softwarelösung dann fertig ist exportiert die Deutschland dann weltweit. Aber ach kacke – wir haben ja gar kein richtiges Internet in Deutschland. Schade eigentlich – hätte den Fortbestand Deutschlands als Auto-Nation in’s nächste Jahrhundert retten können. Dank zahmer und ideenloser GroKo wird das dann wohl nichts…

  5. Tolle Folge. Beim Link “R-Link mit Android Auto” wäre ein Link zur Diskussion oder Anleitung bei Goingelectric nützlicher. Die Anleitung funktioniert, habe sie bei meiner Zoe Q90 ausprobiert. Man sollte vorher wohl die SD-Karte aktualisieren, wenn man das letztes Jahr nie gemacht hat und schön Backup machen. Bei mir hat das letzte Update vom Oktober auch die Europakarte gelöscht, welche man dann vom Backup wieder holen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.