CEP022 Hyundai IONIQ Elektro

Jetzt ist es so weit: Der Hyundai IONIQ Elektro ist an der Reihe! Nachdem wir euch leider eine Woche länger als geplant warten lassen mussten, dürft ihr euch heute gleich 2 Stunden zu Gemüte führen.

Mit dabei ist diesmal Stefan Ko, bekannt als Co-Autor bei elektroautor.com, durch seinen Blog we-drive.at und vor allem seine Facebook-Präsenz. Auch Kennern des goingelectric.de-Forums dürfte Stefan (a.k.a. Twizyflu) schon mal über den Weg gelaufen sein.

Diese Episode ist nicht zufällig recht lang geraten: Nicht nur alles Wichtige zum Hyundai IONIQ wird hier besprochen, wir ziehen auch allerlei Vergleiche zu anderen aktuellen E-Autos, damit ihr den IONIQ und das, was er ist und vielleicht auch nicht ist, vernünftig einschätzen könnt.

Zum Abschluss widmen wir uns noch einigen kleinen aktuellen Themen, von denen das eine oder andere uns sicher nochmal begegnen wird (wir denken da vor allem an den “Innovationspark Zusmarshausen”, wo wir in absehbarer Zukunft hoffentlich viele von euch mal in persona treffen können).

Abschließend nochmal 1000 Dank an Jakob Härter für die großartigen Fotos! Das komplette Album in superknuspriger Auflösung findet ihr auf Flickr.

Genug geschrieben, jetzt viel Spaß beim Hören!

Links zur Sendung: 

Fotos by Jakob Härter (Flickr)

9 Replies to “CEP022 Hyundai IONIQ Elektro”

  1. Finde euer Interview sehr gut. Aber Leute – bitte – wieso testet ihr den Wagen nicht ordentlich. 40 km Vollgas ist wirklich lächerlich. Wir haben ihn von Sangl nach Wien zur Probefahrt geholt und wieder zurückgebracht. 1000km Teststrecke. 12 KWh Durchschnitt bei 95kmh Tempomat.

    1. Hi Tino,
      Danke für dein Feedback! Also, da hast du was falsch verstanden (oder wir haben es wahrscheinlich nicht ausführlich genug erzählt). Wir sind im Stadtverkehr, über Landstraßen und eben auch auf der Autobahn unterwegs gewesen. Der IONIQ stand uns eine Stunde lang zur Verfügung, da ist viel mehr eben nicht zu machen. Die Händler sind halt nicht alle gleich entspannt und großzügig. Stefan hatte das Auto gut 4 Stunden und am Ende 16/17 kWh Durchschnittsverbrauch.

  2. Vielen Dank für diese Folge!
    Für einige Dinge bin ich zwar zu sehr Anfänger, um sie zu verstehen, aber vieles fand ich sehr interessant.
    Der IONIQ kommt ja sehr gut weg bei euch, ich lese oft aber auch kritische Stimmen, dass die Kapazität viel zu gering sei und ein 1-Phasenlader heute nicht mehr up to date sei. Zu dem Thema ist nichts gekommen, oder habe ich das nur wegen Brainoverflow überhört?
    Es wird auch immer vorausgesetzt, das man sich mit den verschiedenen Ladearten/Geschwindigkeiten/Steckern auskennt (ist auch richtig so, ihr könnte ja nicht immer bei null anfangen). Gibt es dazu vielleicht irgendwo einen Text zum “Einstieg in die Welt der Elektroautos” … oder so 🙂
    Nochmal dickes Danke und dickes Lob an euch!

    1. Hi,
      vielen Dank für dein nettes Feedback!
      Das Thema Ladearten, -geschwindigkeiten, Stecker ist tatsächlich etwas undurchsichtig. Dazu erfährst du mehr in Episode 2; die hat zwar schon ein ganzes Jahr auf dem Buckel, aber prinzipiell hat sich nichts bis wenig geändert.
      Was die Ladegeschwindigkeiten des IONIQ angeht, würde ich Folgendes sagen: Der Akku ist mit seinen 28 kWh tatsächlich nicht besonders groß, aber das Auto ist außergewöhnlich sparsam mit seiner Energie und erreicht damit eben doch gute Reichweiten. Zuhause am heimischen Wechselstrom-Anschluss sind tatsächlich nur 6,6 kW machbar, was aber ausreicht, wenn man das Auto abends ansteckt und bis zum nächsten Morgen Zeit hat zum Aufladen. Unterwegs lädt der IONIQ mit offiziell 50 kW (tatsächlich sogar mit bis zu 70 kW – wenn so viel an der Säule zur Verfügung steht), siehe in der Episode verlinktes Video von Bjørn Nyland. Wenn du’s mit dem Autokauf nicht eilig hast: Der IONIQ wird sicher in naher Zukunft auch mit größerem Akku kommen…
      Wenn du Infos zum Ladethema suchst, wirst du einiges im immer wieder erwähnten goingelectric-Forum finden. Nett auch das kleine Projekt von Thomas Klug, mit dem wir mal über den i3 gesprochen haben: eautolader.de.
      Über Google, Twitter oder Facebook wirst du ebenfalls Unmengen an Quellen finden, die dir weiterhelfen können.
      Viele Grüße
      Philipp

  3. Also in meinem zweiten Kommentar hier muss ich nun echt mal ein Lob da lassen. Der Podcast ist wirklich super. Ihr habt auch sehr angenehme Stimmen. 🙂

    Das traurige an der E-Mobilität ist, dass man sie sich nicht leisten kann. Klar, wenn man sich die Mittelklasse kauft (Audi A4, BMW.. schieß mich tod) dann sind so mal schnell 35.000 Euro nicht viel, aber die meisten fahren einen Kleinwagen, der kostet im fossilen Bereich gerade mal zwischen 10.000 und 20.000 Euro.

    Nun könnte man ja sagen: Leasing, Kredit, etc… alles kein Problem, aber ich gehöre da nicht zum Groß der Menschen, die ein Auto auf pump kaufen möchten. Was wenn die Karre mal im Graben liegt? Dann hast den Schaden, keine Auto mehr, aber zahlen darfst dafür immer noch.

    Meiner Meinung nach sind E-Autos das was man haben will, sogar haben muss, aber leider für die meisten noch immer nicht erschwinglich.
    Ich vergleiche das aktuell mal mit einem Skoda Fabia: Der Fabia kostet neu um die 12.000 Euro als Kombi. Der ist in der Anschaffung wesentlich günstiger (wenn auch nicht so cool) als der Hyundai, welcher ja so um die 33.000 Euro kostet. Man kann nun schon sagen, “du musst das auf 5 oder 10 Jahre” rechnen, aber was nützt mir das, wenn ich ihn mir JETZT nicht kaufen kann?
    Es ist ähnlich wie es bei der Einführung der SSD war. Saugeil, aber auch sauteuer. Nur spielte das ganze im 100er Bereich und nicht im 10.000er Bereich.

    Mein Fazit aktuell: E-Autos sind der Hammer, aber gute E-Autos sind für dem Mittelstand noch nicht wirklich leistbar. 🙁

    1. Hallo Georg,
      schön, dass Dir unser Podcast so gefällt.
      Deine Traurigkeit ist leider wahre Realität. Es gibt leider noch viel zu wenig zugelassene EVs – da stecken wir noch zu sehr in der Anfangsphase fest. Wenig Autos, keine Skaleneffekte, aufwändige und teure Produktion. Dann noch der ungenügende Wille die Fahrzeuge wirklich zu verkaufen. Der Gebrauchtmarkt tut sein zusätzliches… es sind nicht genügend Gebrauchte am Markt und wenn dann welche mit veralteter Technik, die neute keiner mehr haben will. Hier bleibt wirklich nur das Warten übrig und hoffentlich ein eigenes Alter, dass weitere Entwicklung und Preisverfall noch erleben lässt.
      Grüße

  4. Hallo Jungs,

    habe heute nach einer endlich stattgefundenen Probefahrt meinen IONIQ Electric bestellt. Einem Hörer-Treffen in ein paar Monaten steht also nix im Wege. *hint* *nudge*

    Grüße aus Weimar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.