Episode 23: Nissan Leaf (30 kWh)

Der Nissan Leaf ist weder neu noch unbekannt, wenn man sich schon mal mit Elektroautos beschäftigt hat. Seit 2010 auf dem Markt, ist er das weltweit meistverkaufte E-Auto. Kürzlich hat Nissan dem Leaf ein Batterie-Upgrade spendiert: Die bisher 24 kWh sind nun angewachsen auf 30 kWh. Grund genug für uns, das Auto mal näher anzuschauen und euch von unseren Erfahrungen zu berichten.

Außerdem in dieser Episode: sind Plug-in-Hybride nun was richtig Feines (meint zumindest der ADAC)? Kurzer Kommentar zur 100. Schnellladesäule in Deutschland und ein Update von Sono Motors zum Sion-Prototypen. Viel Spaß beim Hören!

PS: Auch diesmal wieder vielen Dank an Jakob (@Jayuny) für die super Fotos!

Links zur Sendung

Episode 5 mit mehr Infos zu Hybridautos

Sono Motors Update

Nissan Website zum Leaf

Noch eine Nissan Website zum Leaf

Jakobs Fotos in knuspriger Originalauflösung



avatar Philipp Paypal Icon Auphonic Credits - brauchen wir immer! Icon
avatar Marcel
avatar Jakob

Flattr this!

5 Antworten auf „Episode 23: Nissan Leaf (30 kWh)“

  1. Thema Hybrid-Bashing: Es gibt doch einen aktuellen (2016/17) vernünftigen Usecase für einen PHEV: Wochenendpendler! (Und das sind gar nicht so wenige!)

    Ich fahre unter der Woche in der Stadt rein Emissionsfrei. Am Wochenende muss ich dann 120 km (einfach) bei jeder Temperatur und mit passablen Kofferraum mit 2 Erwachsenen und 2 Kinder schaffen. Und da ist (aktuell) leider der Hybrid die einzige Lösung. Denn, im Winter meiner Frau sagen, dass die Kinder die Jacken anziehen müssen, da ich wegen dem Stau jetzt die Heizung abschalte, das stößt nicht auf Akzeptanz auf dem Beifahrersitz!.
    Und: 2 Jahre warten bis das M3 da ist, wollte ich auch nicht.

    Außerdem, der BMW 225xe fährt, jetzt im Winter seine 26 km, das reicht meistens in der Stadt. Im Sommer hoffe ich dann auf 30+.

    Ich habe aber den Vorteil, dass ich jeden Tag in der Arbeit laden kann, denn mit 3,7kW an der öffentlichen Ladestation, das ist irgendwie gemein…. (für mich und für die anderen!).

    Fazit: Besser 5 Tage in der Stadt elektrisch fahren und den Verbrenner nur auf der Autobahn anwerfen, als gar nicht elektrisch fahren!

    1. Hi Thomas!
      Schön, dass du dich zu Wort meldest – hatte ich fast erwartet! ? Also, zunächst: Tut mir Leid, wenn du meinen Kommentar als Bashing empfunden hast – so ist es auf keinen Fall gemeint. Ging mir darum, den Leuten einen Blick über den Verkaufstext eines Autoverkäufers hinaus zu geben. Wie man mit einem PHEV so umgeht, dass es Sinn macht, erklärt einem eben nicht jeder.
      In dem Punkt sind wir uns sicher einig: Wenn man sich ums Laden und seine Fahrweise keine Gedanken macht, hat ein Plug-in keine Vorteile (schon gar keine wirtschaftlichen, denn das war der Aufhänger des ADAC-Artikels, der den Anlass gegeben hat).
      Wir haben ja schon besprochen, dass wir uns mit dir zusammen den 225xe in Ruhe anschauen – wir sind uns sicher, dass wir alle seine Vorteile finden und fair besprechen werden. ?
      Beste Grüße & hoffentlich bis bald!
      Philipp (Grüße natürlich auch von Marcel)

      1. Das mit dem “Bashing” war nicht ernst gemeint, dafür kenn ich Euch schon zu lange! (Seit 23 Folgen!)
        Und bei einem Thema hast Du ganz besonders recht: “Die Leute haben noch zu wenig Ahnung von E-Autos.”
        Schön das Ihr hier Abhilfe schafft!

  2. Die Fotos sind nicht gut, man sieht ja gar nicht, wie hässlich das Auto ist 🙂
    Ja, im Grunde genommen ist es natürlich Quatsch auf diese “von null auf hundert Zeugs” einzugehen, aber vergesst nicht, dass das mit ein Punkt ist, warum Elektroautos plötzlich “cool” sind. Nur das Umweltthema als Argument ist ja auch mal gähn.

    1. Du hast Recht – die Beschleunigungs-Thematik hat schon ihre Daseinsberechtigung. Vielleicht sollten wir das wieder stärker betonen… ? Ich weiß, das Thema Umwelt langweilt womöglich den einen oder anderen. Aber wenn du Tag für Tag in Abgaswolken sitzt und von einer saubereren Umwelt träumst, wirst du nicht müde, solche Dinge zu erzählen. Denn das schadet nicht nur Pflanzen und Tieren, sondern ganz extrem auch uns Menschen. Denken wir positiv: Wir sind auf dem richtigen Weg. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.